Seite 2 von 7

Verfasst: 02.07.2011, 17:39
von Dirk
Richtig, das mit dem leerstehenden Haus am Theaterwall stand ja nicht in derZeitung. Natürlich ist das "Thema"!! Gebäudeleerstand und "Spekulantentum" gehören doch genau in dieses Thema rein. Was ist denn mit den Broweleit Häusern? (By the way: richtig lustig sieht es ja aus. wenn du vom Heiligengeistwall auf die Ruine guckst, die da "Noble House" heisst.)

Verfasst: 02.07.2011, 20:20
von Otto
Das leerstehende Haus am Theaterwall sowie die Broweleit-Schweinerei gehören natürlich hier rein, weil es dabei um reine Spekulation geht.

Mein "kommunaler" Steuervorschlag geht auch nur die Richtung, dass man Leuten, die ansonsten gewerblich genutzte Immobilien lieber leer stehen lassen, anstatt damit Geld zu verdienen, die Steuern auferlegt, die sie normalerweise erzielen würden/könnten, wenn sie nicht spekulieren würden.

So wie man dem Hartz-IV-Empfänger zumutet, seine Arbeitskraft zu verwerten, muss es dem Kapitalisten auch zugemutet werden, mit seinem gehorteten Eigentum Gewinn zu erzielen und darauf Steuern zu entrichten. Unterlässt er dies böswillig, sollte ihm die Gemeinde sein Spekulationsobjekt wegnehmen.

Verfasst: 04.07.2011, 05:39
von Dirk
Soweit Einigkeit, Otto. Jetzt klären wir nur noch wie man es nachweist, wirklich alles versucht zu haben einen solventen Mieter für eine Gewerbeimmobilie zu finden, dann ist alles gut. Thema "Waffenplatz": Wo soll denn nun der Taxistand hin, wenn das momentane "Teletubbie-Land" dort bleibt wo es jetzt ist und die Broweleit Häuser zu Super Duper City Event und was auch immer Gebäuden umgebaut werden ?

Verfasst: 05.07.2011, 13:36
von Otto
Weder das eine noch das andere stehen fest, oder?

Das "Teletubbie-Land" ist doch spätestens zum Stadtfest wieder verschwunden.

Verfasst: 27.07.2011, 22:56
von Otto
WALLKINO: ABRISS WEITER KEIN THEMA FÜR STADT OLDENBURG
Eigentümer reicht Widerspruch nicht fristgerecht ein

Nachdem die Stadt Oldenburg einen Antrag auf Abriss des ehemaligen Wallkinos abgelehnt und den Ablehnungsbescheid am 14. Juni versandt hatte, hat der Eigentümer Ulrich Marseille mit Schreiben vom 21. Juli nun Widerspruch eingelegt. Da dies jedoch nur bis zum 18. Juli möglich war, ist der Widerspruch verfristet.

*Wir wollen das Wallkino erhalten und sind offen für Nutzungsvorschläge. Ein Abriss kommt nicht in Frage*, so Oberbürgermeister Gerd Schwandner über das denkmalgeschützte Gebäude.

Das Wallkino steht seit 2007 leer. Bereits mehrmals hatte Schwandner das Gespräch mit dem Eigentümer gesucht, um wieder eine Nutzung für das Gebäude anzuregen. Aus der Oldenburger Kulturszene kamen bereits Ideen * unter anderem vom Staatstheater für eine Probebühne.

Der ursprüngliche Abrissantrag konnte nicht belegen, dass die Erhaltung des Gebäudes für Marseille wirtschaftlich unzumutbar sei. Der Widerspruch gegen diesen Ablehnungsbescheid hätte innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe eingehen müssen, damit er fristgerecht ist. Übliche Postlaufzeiten von drei Werktagen werden zu Gunsten des Antragstellers angerechnet.


-Bürgerbrief

Verfasst: 28.07.2011, 07:22
von Kaffee
wenn die stadt oldenburg die baugenehmigung für das cinemax nicht erteilt hätte , wäre das wallkino wohl immer noch geöffnet , da nun das staatstheater rein will würde ich reichlich miete verlangen , stadt oldenburg hat doch selber schuld das , das gebäude nun verkommt

Verfasst: 28.07.2011, 13:48
von Otto
Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

Der Cinemaxx-Betreiber hatte das Recht auf eine Baugenehmigung, wenn der Bebauungsplan den Kinobau am Stau hergab. Ich gehe davon aus, dass niemand ernsthaft etwas gegen ein Großkino in der Hafengegend einzuwenden hatte. Was spricht auch gegen ein Großkino in einem Gewerbegebiet.

Der Abriss eines denkmalgeschützten Gebäudes kommt aber nur unter sehr schweren Bedingungen in Frage. Die Hütte einfach so verrotten lassen ist nicht, da kriegt der Eigentümer von der Stadt ganz schnell eine Verfügung, welche baulichen Maßnahmen zum Erhalt vorzunehmen sind.

Ich würde Herrn Marseille eine Großdisco vorschlagen. Damit würde er die Stadtverwaltung ärgern, sie könnte aber nichts dagegen tun.

Verfasst: 13.08.2011, 03:40
von Otto
Wallkino: Marseille streitet um Fristen
(...)
Am 27. Juli verkündete die Stadt schriftlich: „Nachdem die Stadt Oldenburg einen Antrag auf Abriss des ehemaligen Wallkinos abgelehnt und den Ablehnungsbescheid am 14. Juni versandt hatte, hat der Eigentümer Ulrich Marseille mit Schreiben vom 21. Juli nun Widerspruch eingelegt. Da dies jedoch nur bis zum 18. Juli möglich war, ist der Widerspruch verfristet.“

Dagegen das Anwaltsschreiben aus Hamburg vom 11. August: „Die Ablehnung des Abrissantrages unseres Mandanten wurde diesem am 21.06.2011 bekannt gegeben. Gegen diesen Bescheid haben wir (...) am 21.07.2011 Widerspruch eingelegt, was uns inzwischen auch von der Verwaltung bestätigt wurde. Entgegen Ihren Veröffentlichungen war der Widerspruch damit rechtzeitig“.
(...)

http://www.nwzonline.de/Region/Stadt/Ol ... isten.html
War er nicht:
§ 41 Abs. 2 Verwaltungsverfahrensgesetz:

(2) Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der im Inland durch die Post übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben.

http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__41.html

Verfasst: 13.08.2011, 21:25
von jr
Was mag wohl hinter diesem absurden Fristenstreit stecken? Sachlich ist er doch ohnehin unnötig.

Verfasst: 14.08.2011, 15:39
von Otto
jr hat geschrieben:Was mag wohl hinter diesem absurden Fristenstreit stecken? Sachlich ist er doch ohnehin unnötig.
Der Mann hat einfach schlechte Anwälte.

Verfasst: 16.08.2011, 00:08
von jr
Ich schrieb an anderer Stelle, daß nicht so schlecht ist, daß es nicht noch schlechter werden könne. Aber hier glaube ich nicht so recht daran.

Verfasst: 03.09.2011, 16:01
von Otto
Zu Recht, es geht noch schlechter:
Verfahren um Wallkino-Abriss läuft wieder
Im Streit mit Wallkino-Eigentümer Ulrich Marseille rudert die Verwaltung zurück und behandelt dessen Widerspruch gegen die verweigerte Genehmigung für den Abriss des leerstehenden Kinos offenbar als fristgerecht.
(...)

http://www.nwzonline.de/Region/Stadt/Ol ... ieder.html
Welcher Spitzenbeamte war denn da einfach zu dämlich, um eine vier-Wochen-Frist zu erkennen?

Verfasst: 06.09.2011, 11:22
von jr
Alles seltsam, schrieb ich doch schon.

Verfasst: 17.03.2012, 16:04
von Otto
Nächstes Millionenprojekt am Waffenplatz
(...)
Mit den Arbeiten soll bereits kurz nach Ostern begonnen werden.
(...)

http://www.nwzonline.de/Region/Stadt/Ol ... platz.html

Verfasst: 06.07.2012, 14:54
von Otto
So schön wird der neue Waffenplatz

Stadtentwicklung Investor will für mehr als zehn Millionen bauen
(...)

http://www.nwzonline.de/Region/Stadt/Ol ... platz.html
Wo ist denn der Taxistand?

Verfasst: 06.07.2012, 15:57
von Kensei
Mit Anbindung an Wallstraße und Herbartgang soll die Fußgängerzone eine Erweiterung erfahren. „Wir bekommen einen Rundgang“, so Angelis. Der Platz soll von der Stadt verkehrsberuhigt werden – bis zur Einfahrt zum Parkhaus.
Könnte mir vorstellen, dass der Taxistand auf den Heiligengeistwall verlegt wird. :roll:

Verfasst: 07.07.2012, 17:13
von Big M
der taxistand ist da wo das neue haus steht.
das broweleithaus steht doch unter denkmalschutz und kannste als hinteres haus erkennen.

Verfasst: 07.07.2012, 19:51
von Otto
Überhaupt ist die Verkehrssituation nach dem Neubau am Waffenplatz noch nicht geklärt. Eine Tiefgarage unter der Fläche wird es definitiv nicht geben, und eine neue Parkhaus-Zufahrt ist eher umstritten. Offen ist schließlich, ob und wohin der Taxistand am Waffenplatz verlegt werden kann, wenn die Neugestaltung ansteht.
http://www.nwzonline.de/Region/Stadt/Ol ... platz.html

Verfasst: 07.07.2012, 22:04
von jr
Der Taxistand ist nicht verlegbar, weil es im gesamten Umfeld keine Aufstellflächen gibt, die ohne Behinderung und Gefährdung des sonstigen Verkehrs nutzbar sind. Die Erfahrungen aus anderen Städten zeigen aber, daß sich nicht jeder Stadtplaner mit solchen Zwängen abfinden kann. Und sie zeigen auch, daß das Taxigewerbe häufig nicht ausreichend in die Planungen eingebunden wird.

Verfasst: 25.11.2012, 12:59
von Otto
Im Wallkino läuft neues Verwirrspiel
(...)
Seit April 2007 steht das einst älteste Kino Norddeutschlands leer. Nun prangt ein Verkaufsschild an der Fassade.
(...)

http://www.nwzonline.de/oldenburg/kultu ... 84689.html
Lieber instandbesetzen als kaputtbesitzen...