Die Sonntagsfrage , der neuste Trend !

Scholz und Co - nach dem Wetter Top-Thema im Taxi
Benutzeravatar
Otto
Beiträge: 18712
Registriert: 05.05.2004, 15:06
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Otto »

Ulli hat geschrieben:nicht egal:
>Am 18.9. wird die SPD die stärkste Kraft sein !<
Das wird sie nicht, und das weisst Du !!!
CDU und SPD trennen immer noch satte acht Prozent, die wird Schröder wohl in der Tat in den verbleibenden zehn Tagen nicht mehr aufholen können, selbst wenn alle 220000 wahlberechtigten Dresdner am ersten Kramermarktssonntag SPD wählen würden.

Aber es geht ja auch nur darum, Schwarz&#150;Gelb zu verhindern. Wie JR in einem zurückliegenden Beitrag völlig richtig gesagt hat, hat es eine informelle "Große Koalition" z.B. bei Hartz&#150;IV längst gegeben. Was sich zeigt, ist, daß unser Problem viel tiefer sitzt als die Frage, wer aktuell die Regierungsmacht innehat: wer kann die Probleme lösen? Und sind die, die vorgeben, die Probleme lösen zu können, nicht vielleicht das größte Problem?

Wenn die strukturellen Probleme so tiefgreifend wie behauptet sind, wenn es stimmt, daß es die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft unter der Kohl&#150;Glocke versäumt hat, sich den Veränderungen in der weltwirtschaftlichen Großwetterlage zu stellen, und daß auch die Regierung Schröder die eigentlichen Probleme zu spät angegangen ist, dann kann eigentlich im Moment nur eine Große Koalition in Frage kommen.

Selbst eine Rot&#150;Rot&#150;Grüne Koalition müßte ja immer noch gegen den Bundesrat regieren, auch wenn die CDU&#150;Länder nach einer neuerlichen verlorenen Bundestagswahl im Bundesrat nicht so weitermachen könnten wie bisher, wenn sie nicht schnell als Blockierer dastehen wollen.

Und als linker Pragmatiker schätze ich den Gerd doch so flexibel ein, daß er in hypothetischen Koalitionsverhandlungen mit der Union seine Vizekanzlerschaft anbieten würde. Merkel aber könnte wohl kaum mit einem Juniorpartner leben, der ihr, zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung so überlegen ist.

Ansonsten macht es der Münte mit der Merkel. Für Gerd bleibt ja immer noch der Parteivorsitz. Und Doris!
Verännern mutt sien, sä de Düvel, do streek he sien Steert gröön an.

"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."
Benutzeravatar
wolli
Beiträge: 10270
Registriert: 19.09.2004, 23:03
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von wolli »

Ulli hat geschrieben:Ich stelle mir gerade den Wahlkampf Teil 2 vor, der ausschliesschlich in Desden stattfindet.

Wie lange der dauert, wissen wir hoffentlich bald.

Ob den Dresdnern das wohl wirklich gefallen wird, möchte ich bezweifeln...

ich auch! :roll:

die armen Dresdner! :P ...noch länger und auch noch geballt diese sch... ertragen zu müssen! :shock:
seid nett zu einander!
down under
Ulli

Beitrag von Ulli »

Otto:
>Und als linker Pragmatiker schätze ich den Gerd doch so flexibel ein, daß er in hypothetischen Koalitionsverhandlungen mit der Union seine Vizekanzlerschaft anbieten würde. Merkel aber könnte wohl kaum mit einem Juniorpartner leben, der ihr, zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung so überlegen ist.<

Ich bleibe dabei:
Schröder und Münte gehen nach der Wahl frustriert in den Ruhestand !

Sie sind in allen Belangen gescheitert - auf TRAP-Deutsch:
Sie haben fertig.

Sollte dieses Ar....och wider Erwarten weiter regieren können, bin ich Niederländer - auch geographisch !!

http://www.wz-newsline.de/sro.php?redid=222&ID=288734
Ulli

Beitrag von Ulli »

Berlin (dpa) - Nach zunehmender Kritik an seinem Einheitssteuer-Konzept auch aus den eigenen Reihen will sich der Finanzexperte im Unions-Wahlkampfteam, Paul Kirchhof, nun deutlicher zum Programm von CDU/CSU bekennen. Er kündigte an, nicht in einer großen Koalition antreten zu wollen.

«Ich setze dafür meine ganze Kraft ein», sagte der frühere Verfassungsrichter über das Unionsprogramm am Freitag vor Unternehmern in Halle. Kirchhof gilt im Falle eines Wahlsiegs der Union als Anwärter für das Amt des Bundesfinanzministers. Dies gelte aber nur für den Fall einer schwarz-gelben Koalition, stellte er in Jena klar.

Die FDP betonte unterdessen erneut, dass sie mit Hermann Otto Solms selbst einen Kandidaten für das Finanzminister-Amt habe. SPD-Amtsinhaber Hans Eichel riet Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel, «lieber heute als morgen die Reißleine zu ziehen und Herrn Kirchhof in sein Studierzimmer zurückzuschicken».

Deutschland brauche ein grundlegend erneuertes, gerechteres und verständliches Steuersystem, sagte der parteilose Finanzfachmann Kirchhof. Seine Reformvorschläge seien «eine Themenliste und keine Streichliste». Pendler und Nachtarbeiter würden unterm Strich besser dastehen als vorher. «Wir machen keine Hau-Ruck-Aktion», versicherte Kirchhof. Bei einem Wahlsieg solle das vorliegende Reformprogramm der Union bis zum Ende der Legislaturperiode 2009 durchgesetzt werden.

Nach Vorstellungen der Union sollen bei der Einkommenssteuer der Eingangssteuersatz auf 12 Prozent, der Spitzensteuersatz auf 39 Prozent zum 1.1. 2007 gesenkt werden. Im Gegenzug sollen unter anderem Befreiungen, Vergünstigungen und so genannte Ausnahmetatbestände gestrichen werden. Zudem sieht das Modell einen einheitlichen Grundfreibetrag von 8000 Euro und die Beibehaltung des Ehegattensplittings vor.

Kirchhof bevorzugt einen Einheitssteuersatz von 25 Prozent. Als seine langfristigen persönlichen Vorstellungen bezeichnete Kirchhof den Vorschlag, die derzeit 36 Bundessteuern auf drei oder vier - auf Einkommens-, Umsatz-, Erbschafts- sowie Verbrauchssteuer - zu reduzieren.

In Abgrenzung zu Kirchhof sagte FDP-Vize Andreas Pinkwart der in Hagen erscheinenden «Westfalenpost» (Samstag): «Die FDP verfügt über das beste Steuerkonzept und mit dem Finanzexperten Solms über einen Fachmann, der mir lieber ist als Kirchhof.» Deutschland könne nicht auf die Umsetzung von «Kirchhofs Traummodell» warten. «In Deutschland kann man Reformen nicht vermitteln, wenn sie nicht sozial flankiert werden.»

Auch Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach ließ am Freitag im Sender n-tv Distanz zu Kirchhofs Steuerplänen erkennen. Es müsse «klar sein, für welche Politik die Union steht. Denn die Menschen wollen nicht wissen, was steuerrechtlich alles möglich wäre, sondern was die Union machen wird, wenn sie die Verantwortung hat.»

Eichel kritisierte Kirchhofs Kurs in der «Netzeitung» als «Eierei» und «Possenspiel». Kirchhof habe zuletzt bestritten, dass es eine ausgearbeitete Streichliste von Steuervergünstigungen gebe. «Wahrscheinlich dementiert Herr Kirchhof als nächstes seinen eigenen Entwurf für ein neues Steuergesetzbuch.»

Den aufrechten Gang muss er von mir abgeschaut haben.
Ulli

Beitrag von Ulli »

Berlin (rpo). Dresden I dürfte wohl der derzeit berühmteste deutsche Wahlkreis sein. Ob er wahlentscheidend sein wird, darf bezweifelt werden. Laut einer aktuellen Umfrage liegt die CDU dort klar vorn.

Quelle:
Rheinische Post
Benutzeravatar
Otto
Beiträge: 18712
Registriert: 05.05.2004, 15:06
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Otto »

Ulli hat geschrieben:Sollte dieses Ar....och wider Erwarten weiter regieren können, bin ich Niederländer - auch geographisch !!
Versprochen?! :wink:
Verännern mutt sien, sä de Düvel, do streek he sien Steert gröön an.

"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."
Benutzeravatar
Otto
Beiträge: 18712
Registriert: 05.05.2004, 15:06
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Otto »

der Spiegel hat geschrieben:Große Mehrheit der Deutschen gegen Kirchhofs Steuermodell
Nur knapp ein Drittel der Bundesbürger hält das Steuermodell des Unions-Finanzexperten Paul Kirchhof für gerecht.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 43,00.html
Verännern mutt sien, sä de Düvel, do streek he sien Steert gröön an.

"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."
Benutzeravatar
Otto
Beiträge: 18712
Registriert: 05.05.2004, 15:06
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Otto »

Ulli hat geschrieben:Berlin (rpo). Dresden I dürfte wohl der derzeit berühmteste deutsche Wahlkreis sein. Ob er wahlentscheidend sein wird, darf bezweifelt werden. Laut einer aktuellen Umfrage liegt die CDU dort klar vorn.
Quelle: Rheinische Post
Aber nicht mehr lange, denn wenn nach dem 18. September klar ist, wem die 220000 Stimmen fehlen (Schröder oder Merkel), werden die Dresdner, die eigentlich Linkspartei wählen wollten, sich dies schon überlegen.
Verännern mutt sien, sä de Düvel, do streek he sien Steert gröön an.

"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."
Benutzeravatar
Otto
Beiträge: 18712
Registriert: 05.05.2004, 15:06
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Otto »

der Spiegel hat geschrieben: Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin "Focus":
CDU/CSU kommen nur noch auf 40,5 Prozent und verlieren damit zwei Prozentpunkte. Die SPD verbessert sich dagegen um zwei Prozentpunkte und erreicht 34,5 Prozent. Weiterhin drittstärkste Kraft, wenn auch mit Verlusten von zwei Prozentpunkten, bleibt die Linkspartei mit acht Prozent, vor Grünen und FDP mit unverändert jeweils sieben Prozent. Bei diesem Ergebnis würde Schwarz-Gelb mit 47,5 Prozent die Mehrheit klar verfehlen. SPD, Grüne und Linkspartei kämen zusammen auf 49,5 Prozent.
die österreichische Zeitung DIE PRESSE hat geschrieben: "Schwarz-Gelb, sagen die jüngsten Umfragen, wird es nicht auf die erforderliche Mehrheit bringen. Rechnerisch zeichnet sich eine Mehrheit links der Mitte ab, die am Ende sogar zu einer Fortsetzung von Rot-Grün als Minderheitskabinett mit Duldung der Marx-Brothers-Fraktion von Gregor Gysi und Oskar Lafontaine führen könnte. Weil das aber der Mehrheit der Deutschen doch ein wenig unheimlich wäre, verdichtet sich die Stimmung hin in Richtung Große Koalition. Die Deutschen überkommt offensichtlich im letzten Moment die Angst vor der eigenen Courage.
die polnische RZECZPOSPOLITA hat geschrieben: "Die mit den rot-grünen Reformen Unzufriedenen erwarten, dass die Christdemokraten die Fehler der bisherigen Regierung ausbügeln, und die Reformbefürworter hoffen, dass die SPD den Reformtrieb der Konservativen zügelt. Für viele wäre diese Konstellation ein wünschenswerter Kompromiss, der sich im übrigen schon einmal bewährt hat - in der Zeit der Großen Koalition von 1966 bis 1969".
Marx-Brothers-Fraktion ist gut! Wie sagte doch Groucho Marx: "Ich würde keinem Club beitreten, der so jemanden wie mich aufnimmt!"
Verännern mutt sien, sä de Düvel, do streek he sien Steert gröön an.

"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."
Benutzeravatar
Otto
Beiträge: 18712
Registriert: 05.05.2004, 15:06
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Otto »

Die Bundestagswahlen von 1949 - 2002:
http://www.spiegel.de/flash/0,5532,11723,00.html
Verännern mutt sien, sä de Düvel, do streek he sien Steert gröön an.

"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."
Ulli

Beitrag von Ulli »

Otto hat geschrieben:
Ulli hat geschrieben:Sollte dieses Ar....och wider Erwarten weiter regieren können, bin ich Niederländer - auch geographisch !!
Versprochen?! :wink:
Ich könnte mir auch vorstellen, für die Ortskenntnisprüfung in OL zu büffeln.
Dort lässt sich, abgesehen von den momentan gar nicht so schlechten Umsätzen, noch einiges bewegen.

Ideen, wie man dem Mietwagengewerbe Kundschaft abjagt, hätte ich mehr als genug.
Wer mich kennt, weiss das... :wink:
Ulli

Beitrag von Ulli »

Otto hat geschrieben:
der Spiegel hat geschrieben:Große Mehrheit der Deutschen gegen Kirchhofs Steuermodell
Nur knapp ein Drittel der Bundesbürger hält das Steuermodell des Unions-Finanzexperten Paul Kirchhof für gerecht.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 43,00.html
Da können wir ja mal langsam anfangen zu rechnen.

Knapp ein Drittel der Bundesbürger - hochgerechnet auf alle Wahlberechtigten ergibt sich dann schon ein ganz anderer Prozentsatz.

Hochinteressant...
Benutzeravatar
Otto
Beiträge: 18712
Registriert: 05.05.2004, 15:06
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Otto »

Ulli hat geschrieben:
Otto hat geschrieben:
der Spiegel hat geschrieben:Große Mehrheit der Deutschen gegen Kirchhofs Steuermodell
Nur knapp ein Drittel der Bundesbürger hält das Steuermodell des Unions-Finanzexperten Paul Kirchhof für gerecht.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 43,00.html
Da können wir ja mal langsam anfangen zu rechnen.

Knapp ein Drittel der Bundesbürger - hochgerechnet auf alle Wahlberechtigten ergibt sich dann schon ein ganz anderer Prozentsatz.

Hochinteressant...
Genau:
CDU am 18.09. 33%
FDP 7% = 40%
Verännern mutt sien, sä de Düvel, do streek he sien Steert gröön an.

"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."
Benutzeravatar
Otto
Beiträge: 18712
Registriert: 05.05.2004, 15:06
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Otto »

Otto hat geschrieben: CDU am 18.09. 33%
FDP 7% = 40%
Na, Sprache verschlagen?
Verännern mutt sien, sä de Düvel, do streek he sien Steert gröön an.

"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."
Benutzeravatar
Otto
Beiträge: 18712
Registriert: 05.05.2004, 15:06
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Otto »

CDU: 42
FDP: 6 = 48%

SPD: 35
Grün: 7
Links: 6 = 48%

Damit kann Merkel Schröder nicht ablösen.

Wie von mir nach NRW völlig richtig vorhergesagt (ich bin da schon ein kleines bischen stolz) hat die Union in ihrer Euphorie den massiven Vorsprung durch Dummheit, Konzeptionslosigkeit, unverantwortliches Gerede und nicht gerechtfertigte Arroganz schnell verspielt.

Ich kenn' das vom Backgammon, wenn man sich zu sicher ist, fallen die Würfel nur noch schlecht.

@ JR: das ist genau der Grund, warum Schröder, alter Politfuchs, der er ist, seinerzeit nicht einfach zurückgetreten ist, wie du in einem Beitrag mal gefragt (gefordert?) hattest.
Verännern mutt sien, sä de Düvel, do streek he sien Steert gröön an.

"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."
Benutzeravatar
wolli
Beiträge: 10270
Registriert: 19.09.2004, 23:03
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von wolli »

Ulli sagte:
Ideen, wie man dem Mietwagengewerbe Kundschaft abjagt, hätte ich mehr als genug.
was sagst du dazu, Holger? :roll:
seid nett zu einander!
down under
Benutzeravatar
Black Knight
Beiträge: 253
Registriert: 08.04.2004, 10:28
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Black Knight »

ich mach mir da wenig sorgen wolli.....und ganz ideenlos sitzen die mietwagenunternehmer ja auch nicht ihre lebenszeit ab....

die hauptsache ist:

Bild

das die zentralisten überall so zu tun haben wie sie........
Benutzeravatar
wolli
Beiträge: 10270
Registriert: 19.09.2004, 23:03
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von wolli »

...es verkaften können! :wink:

manchmal ist es ganz schön, der einzige fahrer zu sein! :D

270 € letzten sonntag! :!: ... :shock: :D :D :D
seid nett zu einander!
down under
Überflieger
Beiträge: 145
Registriert: 12.08.2004, 18:33
Wohnort: Neumünster

Beitrag von Überflieger »

CDU/CSU = 43,0 %
FDP = 6,0%
Gesamt: = 49,0 %

SPD = 33,0 %
Grüne = 7,0 %
Linke = 9,0 %
Gesamt: = 49,0 %

Sonstige: 2%

Große Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel!
Benutzeravatar
wolli
Beiträge: 10270
Registriert: 19.09.2004, 23:03
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von wolli »

bitte nicht! :!:
seid nett zu einander!
down under
Antworten